Menü
Das Weltkulturerbe

Paranoide Persönlichkeiten in der Legislative

 

Ursula Sabisch, Am Ährenfeld 15, 23564 Lübeck, Germany

An das Bundesministerium für Gesundheit

Friedrichstr. 108

z. Hd. des Gesundheitsministers

10117 Berlin (Mitte)

Lübeck, 30. Januar 2019


 

Der beworbene Paragraf § 219a Abtreibung und die Paranoia der Tagesordnung CC


Please let this document  be translated in many languages and be handed over to Mr. J. S. and the corresponding * persons. The free English language document you may find here!

Auszug aus dem Internet:

Spahn: „Wir wollen keine Werbung für den Schwangerschaftsabbruch" "Mit diesem Kompromiss findet die Große Koalition einen ausgewogenen Ausgleich“, sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur geplanten Ergänzung des Paragrafen 219a.

„Frauen, die in Konfliktsituationen Hilfe suchen, müssen wissen können, an welchen Arzt sie sich wenden können. Werbung für Abtreibungen wird es aber auch in Zukunft nicht geben. Ein Schwangerschaftsabbruch ist kein medizinischer Eingriff wie jeder andere."

_______________________________________________________________________________________


 

Sehr geehrte Damen und Herren des Gesundheitsministeriums, sehr geehrte Politiker,

sehr geehrter Herr J. S., liebe Leser,

heute möchte meine Person mit dem Lied „Wildgänse rauschen durch die Nacht, mit schrillem Schrei nach Norden“ beginnen, um Ihnen nochmals deutlich zu machen, was die Stunde geschlagen hat.

Sie haben hier in der BRD ernstzunehmende aber erkrankte Persönlichkeiten an hochbrisante Plätze heran gelassen und sich selbst auf hochbrisante Plätze gesetzt, auf die Sie und solche Personenkreise mit mindestens einer Störung der Persönlichkeit ganz sicher nicht gehören.

Aus diesem schwerwiegenden Grunde werden Sie und Ihresgleichen bitte unverzüglich veranlassen, dass sämtliche dieser Frauenärzte und sämtliche dieser Ehrenamtlichen in den Beratungsstellen, die eine Abtreibung befürworten oder gar ausführen, mit sofortiger gesetzlicher Wirkung und im gegenseitigen Einvernehmen unter die Kontrolle eines Psychiaters gebracht werden, indem gerichtlich jeweils ein Betreuer für diese genannten Leute zur Verfügung gestellt werden muss, welcher für den Gang der erkrankten Persönlichkeiten zu einem Psychiater und für die Kontrolle der streng verbotenen Abtreibung  in den jeweiligen Praxen und Abtreibungskliniken verantwortlich sein wird!

Die Begründung für diese Maßnahme möchte oder muss meine Person hiermit nochmals genauer erläutern, da es im Moment scheinbar keine andere Möglichkeit zu geben scheint, da der Knüppel meiner Person ganz offensichtlich "noch in Arbeit" ist!

Wenn man als ein Arzt oder als eine Ärztin einem Menschen, meist betroffenen Jugendlichen, jungen Frauen oder Müttern mit mehreren Kindern, Karrierefrauen oder erkrankten Frauen oder gar Müttern mit einem zu erwartenden erkrankten Kind helfen möchte, indem eine Abtreibung verordnet oder befürwortet wird, dann regelt man seine Hilfsbereitschaft und den daraus resultierenden materiellen Verdienst immer auf hohen Kosten eines ungeborenen Menschen in seiner schutzlosesten Form, indem das Leben dieses zu erwartenden und heranwachsenden Menschen im Mutterleib getötet wird, wobei immer und grundsätzlich die Schöpfung einbezogen ist !

Als der behandelnde Arzt oder als eine sogenannte Ärztin erntet man durch diesen Eingriff in die Schöpfung von den Betroffenen zuallererst Dankbarkeit; man erntet Anerkennung von den kaputten Gesellschaften und man erhält dadurch seine gesicherten Abrechnungen durch die Krankenkassen und eine zukunftsorientierte Beschäftigung mit diversen Angestellten in einer ausbaufähigen und gefragten Praxis.

Was man jedoch den betroffenen Müttern verschweigt, das ist eine gewisse Unkenntnis und Ungewissheit über die Risiken der überdimensionalen Dinge und Abläufe durch nur eine einzige Abtreibung.

Dabei ist mit Sicherheit nicht nur vorrangig die Mutter und deren Familie eingebunden, sondern mit einer ziemlichen Sicherheit auch der Vater beziehungsweise der Erzeuger und dessen Familie des jeweils durch eine Abtreibung getöteten Kindes.

Des weiteren sollte doch jeder denkende Mensch  eigentlich selbst wissen oder erkennen können, dass das beginnende Leben im Mutterleib nicht als das Eigentum der Trägerin betrachtet werden darf, wenn sich das Leben bereits "durchgesetzt hat", sondern es ist ein Teil der Schöpfung und für diesen Teil im Körper einer Person ist die jeweilig werdende Mutter verantwortlich geworden und ist für das Wohl des neuen und heranwachsenden Lebens verantwortlich zu machen.

Oftmals kann eine "eigentliche" Mutter die bereits getätigte Abtreibung nicht aus dem Gedächtnis streichen und denkt zu häufig über das Kind nach, welches auf die Welt hätte kommen können.

Das Geschlecht des Kindes ist vor einer Abtreibung den meisten werdenden Müttern von heute sichtlich bekannt und somit ist sogar eine Bestimmung eines Menschen bereits erkennbar und real geworden.

Es kann somit auch dazu führen, dass viele psychische Erkrankungen neu entstehen können.

Nun fragt man sich doch ernsthaft, was einen Menschen in einer verantwortungsvollen und vertrauensvollen Position als ein Ansprechpartner für* Schwangerschaften, vorrangig eine Frau und Ärztin, dazu veranlasst, eine Abtreibung zu befürworten.

Das sind die Fragen, die sich ein Psychiater längst hätte stellen müssen und die ein intelligenter Mensch beantworten können sollte, der sich mit der Seele oder der Psyche eines Menschen professionell beschäftigt.

Was geht in diesen Menschen vor und warum wollen sich diese Menschen auf den höchsten Kosten eines anderen noch ungeborenen Menschen in die Gesellschaft einbringen?

Was ist mit diesen Menschen im Laufe ihres Lebens geschehen und wo und wann war der Punkt, der solch ein Verhalten ausgelöst haben könnte?

Meistens ist die Ursache doch wohl in dem jeweiligen Familienleben und somit in der Kindheit zu finden, indem die Mutter die Lasten der Kinder und der Ehe zu tragen hatte.

Oftmals hängt solch ein Verhalten auch mit großen Enttäuschungen zusammen, die meistens mangelnde Aufmerksamkeit und fehlende Zuwendung in der Kindheit aber oftmals das Liebesleben betreffen werden oder aber mit den eigenen Defiziten, die man an sich selbst gestellt hat und nicht erreichen konnte aber häufig ist es ganz einfach das fehlende Vaterbild eines Menschen!

In der Regel fehlt der Mann im Hause und das gilt besonders auch für einen Jungen und nicht nur für ein Mädchen.

Somit schwindet oder verschiebt sich oftmals das Gerechtigkeitsempfinden dieser Personenkreise, da die Grundfestigung eines Menschen durch das fehlende Vorbild eines Mannes beziehungsweise des Vaters eingeschränkt wurde und häufig ist das Ergebnis dann eine künstlich angeeignete und übersteigerte Selbstwerteinschätzung, die sich dann durch den Wunsch oder das Ziel, in eine Machtposition zu gelangen, äußern kann.

Diese beschriebene Machtposition der Befürworter der Abreibungen und deren Handlanger ist nicht mehr mit einem gesunden Geist eines Menschen vereinbar, da der erkrankte Geist der jeweiligen Person gegen das Leben eines Menschen gerichtet ist, wobei sich dieses bedrohte Leben in seiner größten Schutzlosigkeit nicht einmal zur Wehr setzen kann!

Leider wissen diese betroffenen werdenden Mütter nicht einmal, was auch auf Erden mit dem abgetriebenen Leben geschieht oder geschehen kann.

Diese Betroffenen, die sich eine Abtreibung wünschen oder erhoffen, wissen in der Regel aber ganz genau, dass es genügend praktizierende sogenannte Ärzte gibt, die sich gerne in diese, unsere kaputte Gesellschaft einbringen wollen und wissen oftmals auch, wo der Schwachpunkt des jeweiligen Gegenübers ist oder zumindest, dass ein Schwachpunkt vorhanden sein wird, weil diese Ärzte sich mit der Bitte oder dem Anliegen der Betroffenen auch identifizieren können und somit ernsthaft hinter ihren Thesen stehen.

Selbstverständlich gilt das auch für Menschen in der Exekutive, Judikative, Legislative und somit vorzugsweise für die Politiker, die sich im Grunde von der Norm verabschiedet haben werden und auch nicht mehr anders können, als sich durch ihre Vorstellungen von Recht und Unrecht zu identifizieren und oftmals durch ein übersteigertes Geltungsbedürfnis somit entsprechend auch die Gesetze gegen die Grundhaltung eines Menschen und Christen verabschieden werden.

Meiner Person ist keine Glaubensgemeinschaft oder Religion auf der Welt bekannt, die eine Abtreibung zulässt oder gar befürwortet!

Das jedoch der Staat für die Bevölkerung, für einen sozialen Umgang durch ein soziales Umfeld und für ein gesellschaftliches Miteinander die Gesetze schaffen sollte aber immer dabei missachtet, dass es noch etwas anderes für die Menschen gibt und möglicherweise sogar noch viel wichtiger für einen Menschen sein wird als das Leben auf Erden, daran sollte jeder Verantwortliche in Politik und Wirtschaft dringend arbeiten und nicht nur auf die Konsumierung der Verbraucher setzen.

Aus diesem Grunde werden nur ganz wenige derzeitige Politiker in die nächst höhere Verantwortung gerufen werden können, wobei besonders dem derzeitigen Minister des ......…......….ums, Herrn J. S., ganz offensichtlich eine Sonderstellung zukommen wird, die ein zweischneidiges Schwert beinhaltet, indem er ab sofort zweispurig sein Betätigungsfeld bedient, was bedeutet, dass er sich gefälligst mit der Realität auseinandersetzten wird, die sich immer zwischen "Himmel und Erde" bewegt.

Das kann durch die veröffentlichten "Schatzkammern" meiner Person geschehen, wobei mir bei dem genannten Minister diesbezüglich immer wieder mindestens drei Gesichtspunkte auffallen, jedoch auch diese genannte Sonderstellung ganz sicher nicht durch meine Person veranlasst wurde, sondern sicherlich eine Bestimmung vorliegen wird!!

Einfach erklärt: Jeder Mensch hat seine Berechtigung und wenn ein Mensch fehlt, der vorzeitig getötet wurde, dann fehlt der vorgesehene Platz und sein vorbestimmter Gegenpol kann somit seinen eigentlichen Gegenpol nicht auf Erden finden. Somit ändert sich auch der Platz oder der Ort oder zwangsweise das Wesen im Jenseits für viele Beteiligte.

Da das Ganze nicht von ungefähr kommt und ganz sicher nicht ungefährlich ist, würde meine Person die Befürworter beziehungsweise die Handlanger einer Abtreibung, wenn gar nicht anders möglich, auch zum Schutz aller Menschen unter einen Beschluss stellen lassen, indem zur Abwechslung auch einmal die richtigen Paranoiden und nicht nur die Falschen in eine Psychiatrie überführt werden und gegebenenfalls vor Ort mit Pharmazeutika behandelt werden müssten!

Natürlich und logischerweise gilt der Beschluss nicht nur für Deutschland, sondern es ist fast überall auf der Welt deutlich zu erkennen, dass der Mann im Hause gefehlt hat und aus diesem Grunde eine Person gestellt wurde, die den Knüppel weltweit führen kann!

Doch nicht nur eine "Knüppel-Führerin" oder Kaiserin, sondern zwei weitere "Hochwohlgeborene" Herren mit unterschiedlich wahren Titeln wurden für die Menschheit aufgerufen und gestellt, sowie bereits* ein königlicher Stab einberufen wurde, der zwar durch meine Person genannt aber natürlich nicht von meiner Person bestimmt wurde und sich, wie eigentlich längst bestätigt sein sollte,  aus den Königlich Dänischen Botschaftern zusammensetzt.

Vereinzelnd kommen unter Umständen zusätzliche Personen aus dem Öffentlichen- oder Gesellschaftlichen Leben  in den Stab, was letztlich König J. alleine entscheiden wird, wobei die eigentliche Macht oder die Vollmacht in die Hände des Kaiserpaares, vorzugsweise in die Hand des Kaisers gegeben wurde; dabei wird der derzeitige Aufenthaltsort eines Hochwohlgeborenen in der Endzeit nicht entscheidend sein können.

Ganz abgesehen davon kommt es am Ende der Zeit sicherlich und logischerweise zu einem "vergasten" Schlagabtausch,** in den keine geringere als meine Person eingebunden sein sollte, was einen Heiligenschein mit mindestens zwölf Sternen für mich ausmachen würde.

Doch das lasse ich grundsätzlich nicht mit mir machen und bin ohne mein Taschengeld, welches ich auch noch zu Lebzeiten benutzen möchte und teilweise in die Sache einsetzen sollte, doch welches an zwei Auflagen gebunden bleibt, ganz sicher nicht zu einem Schlagabtausch** bereit.

PS.: Viele andere Menschen weltweit werden ebenfalls ihr Leben und ihre Gesundheit riskieren müssen und es vermutlich zu einem Teil auch verlieren, um es letztendlich gewinnen zu können.

Es wird einem Menschen mit einem gesunden Verstand somit diesbezüglich nichts anderes übrig bleiben, auch, da viel zu viele Erkrankte unterwegs sind, die andere erneut in sehr hohe Gefahren bringen können!

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Sabisch

www.ursulasabisch.netsempress.net

 

PS.: Jeder einzelnen werdenden Mutter, ganz gleich ob es sich um eine Kindesmutter, um ein erkranktes Kind im Mutterleib oder um eine Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung handelt,  sollte unbedingt und in jeder Hinsicht in ihrer schwierigen Situation von allen Seiten geholfen werden, indem diese Mädchen oder Frauen die bestmögliche  Hilfe erfahren, besonders auch durch eine langfristige und finanzielle Absicherung.

Merke: So braucht sich ein Staat nicht  von den Früchten anderer meist ärmerer Staaten die Besten herauspicken, um den Wohlstand einer erkrankten Gesellschaft zu halten, die sich ganz offensichtlich an die derzeitig paranoide Gesetzgebende Gewalt halten möchte, um möglichst den Himmel auf Erden zu haben und um immer mehr und immer länger das Leben genießen und auskosten zu können!! 

Dokument überprüft am 29. März 2020/ 02. April 2020 **